18-Lochplatz

Der 18 Lochplatz besticht durch seine unterschiedlichen Bahnen mit diversen Schräglagen. Der Golfspieler wird dafür mit teilweise phantastischem Ausblick über das bergische Land entschädigt.

Nachfolgend finden Sie die Scorekarte und die Beschreibung der einzelnen Spielenbahnen (Klick auf die Überschrift öffnet die Beschreibung)

Scorekarte

RZ_Scorecard Schloss Auel 2013 AUSSEN

Spielbahn 1 (Par 5; Herren: 424m / Damen: 395m)

Das Loch 1, ein Par 5, ist eines der interessantesten Löcher auf dem Platz. Der Abschlag ist noch relativ unkritisch, wenn man sich nicht zu weit links hält. Je nach Ausgangslage beim Abschlag, muss der zweite Schlag mehr oder weniger über das linke Rough gespielt werden, um eine gute Ausgangslage für den Schlag auf das Grün zu haben.

Auch das Anspielen des Grüns ist nicht ganz ohne, da man einige Höhenmeter zu überwinden hat. Auf dem Grün angekommen, fängt der Spass erst richtig an. Liegt der Ball auf der hinteren Seite des Grüns, kann man sich schon mindestens auf einen 3-Putt einstellen. Die Bälle, die von dieser Seite gespielt werden müssen, landen meist auf der anderen Seite des Grüns.

Spielbahn 2 (Par 4; Herren: 274m / Damen: 253m)

Der Aufstieg zu Abschlag 2 war in der Vergangenheit immer ein wenig anstrengend. Seit August 2010 hat der Betreiber der Anlage nun einen „Zauberteppich“ installiert.

Hierbei handelt es sich um ein Beförderungsband, wie man es z.B. vom Ski-Laufen kennt. Diese bisher einmalige Anlage in Europa auf einen Golfplatz ermöglicht eine bequeme Möglichkeit, den Abschlag 2 zu erreichen.

Loch 2, ein Par 4, ist relativ unspektakulär. Hier muss man eigentlich nur gerade aus spielen. Lediglich das Grün, welches durch einen rechten, vorderen und einen hinteren Bunker geschützt wird, sollte man gezielt anspielen. Durch ein kleine Stufe im Grün, kann der Putt, je nach Lage des Balls, etwas schwieriger werden. Auch das kleine Wasserhindernis vor dem Grün sollte man immer in Gedanken haben.

Spielbahn 3 (Par 3; Herren: 142m / Damen: 114m)

Das erste Par 3 auf dieser Seite führt bei einigen Spielern zu leichten Irritationen. Irgendwie hat man hier immer das Gefühl, nicht den richtigen Schläger benutzt zu haben.

Dies liegt unter anderem an dem Wind, der einem hier schon mal entgegen bläst. Kritisch ist auch der Bunker, der quasi genau vor dem Grün liegt.

Liebt man das Bunkerspiel nicht so sehr, so sollte man die Variante in Betracht ziehen, den Abschlag lieber links vom Grün zu platzieren und dann mit einem Chip den Ball auf das Grün an die Fahne zu spielen.

Spielbahn 4 (Par 4; Herren: 416m / Damen: 386m)

Das längste Par 4 (für die Damen nun ein Par 5) auf dem Platz ist die Bahn 4. Aus diesem Grund und weil die Bahn sehr stark nach rechts hängt und dadurch präzises Spiel erfordert, sollte man dieses Loch auch als Herr als Par 5 angehen.

Der Abschlag ist noch relativ unkritisch, insbesondere, wenn man sich in die Mitte orientiert und versucht, die beiden rechten Bunker zu vermeiden.

Der zweite Schlag ist durch den schrägen Hang etwas komplizierter. Da der Ball in der Regel nach rechts unten läuft, sollte man versuchen, ihn links zu positionieren. Hierbei besteht jedoch die Gefahr, das er zu weit nach links über die Strasse ins Aus gelangt.

Spielbahn 5 (Par 4; Herren: 402m / Damen: 354m)

Loch 5, ein Par 4, ist nicht ganz so lang wie Bahn 4, aber auch eine Bahn, die man eher mit drei Schlägen erreicht. Etwas kritisch ist der Abschlag. Idealerweise sollte der Schlag in Richtung der linken Fairway-Hälfte erfolgen, ohne dem linken Bunker hierbei zu Nahe zu kommen. Abschläge, die zu weit rechts landen, laufen gerne in das rechte Rough.

Beim zweiten Schlag muss man eigentlich nur auf den vorgelagerten Bunker achten, der quasi genau vor dem Grün in der Mitte des Fairways liegt. Man sollte den links von ihm platzieren, um dann mit einem Pitch den Ball aufs Grün zu legen.

Spielbahn 6 (Par 4; Herren: 307m / Damen: 269m)

Loch 6, ein Par 4, vereint gleich mehrere Schwierigkeiten miteinander. So hat man es hier mit einem Dogleg nach links zu tun, welches man gerne einmal abkürzt. Links von der Bahn verläuft jedoch eine Ausgrenze, um die Spieler auf Bahn 7 nicht zu gefährden, die bei dieser Aktion häufig zum Problem wird.

Nicht genug damit, hängt das gesamte Fairway bis zum Grün nach rechts. Man muss hier also fast immer mit einer massiven Schräglage kämpfen.

Je nach Ausgangslage sollte das Grün deutlich von links und in den Hang angespielt werden, damit der Ball den Weg zum Grün am besten findet.

Spielbahn 7 (Par 3; Herren: 161m / Damen: 128m)

Das Grün des letzten Par 3 Lochs ist sowohl von der linken Seite durch das Rough, als auch von der rechten Seite durch zwei Bunker gut geschützt. Eine gute Variante ist es, den Abschlag evtl. vorzulegen und mit einem sichern Chip den Ball an die Fahne zu spielen.

Beim Lesen des Grüns sollte man sich ein wenig Zeit nehmen, da es schwieriger zu spielen ist, als es auf den ersten Blick aussieht.

Spielbahn 8 (Par 5; Herren: 527m / Damen: 487m)

Die 8. Bahn, ein Par 5, sollte man strategisch spielen um ein Par bzw. ein Bogey zu spielen. Die Strategie beginnt direkt beim Abschlag, bei dem man den ersten Bunker möglichst rechts liegen lässt.

Die unverbesserlichen Longhitter werden allerdings versuchen, das Dogleg rechts am Bunker über das Rough hinweg abzukürzen. Allerdings lauert hierbei sowohl eine Aus-Grenze als auch eben erwähntes Rough.

Der zweite Schlag ist, je nach Lage des Balls beim Abschlag, relativ unkritisch. Evtl. muss darauf achten dass in der Landezone sowohl links als auch rechts Bunker den Weg säumen.

Da das Grün nahezu komplett von Bunkern beschützt wird, ist der dritte Schlag eigentlich der entscheidende. Strategisch wird man den Ball wahrscheinlich links vom Grün platzieren. Mit etwas Mut und Gefahr eines zusätzlichen Bunkerschlags, kann man das Grün ruhig angreifen.

Spielbahn 9 (Par 4; Herren: 338m / Damen: 298m)

Den krönenden Abschluss bildet nun ein Par 4, welches bei extrem wagemutigen Longhittern immer die Frage aufwirft: „Schaffe ich das Grün ?“

Das sind dann meist diejenigen Spieler, die man im dicken Rough auf der linken Seite oder in der Nähe des Wasserhindernis, nach ihrem Ball suchen sieht. Sicherer ist ein Abschlag in Richtung Mitte Fairway evtl. einen kleinen Tick links von der Mitte (je nach Länge). Von hier aus hat man eigentlich einen guten Ausgangspunkt, um mit einem kurzen Eisen das Grün anzugreifen.

Spielbahn 10 (Par 4; Herren: 276m / Damen: 247m)

Loch 10 führt wieder eine Anhöhe unseres Golfplatzes.

Insbesondere bei den Herren ist ein genauer Abschlag gefragt. Bei einem zu starken Slice verschwinden die Bälle häufig rechts im Aus. Hält man sich zu weit links, beginnt die Suche nach dem Ball im Rough.

Für einen guten Abschlag, zielt man idealerweise an der rechten Kante des ersten Bunkers vorbei. Von hier hat man die Möglichkeit, das Grün mit dem zweiten Schlag zu erreichen. Doch auch hier muß auf die Bunker links vor und neben dem Grün geachtet werden.

Spielbahn 11 (Par 5; Herren: 489m / Damen: 417m)

Bei Loch 11, einem Par 5 sind die Longhitter gefragt. Nur mit einem ausgezeichneten und sehr langem Abschlag gelangt man auf das obere Plateau.

Ist der Abschlag etwas kürzer hat man zwangsläufig mit einer Hanglage zu kämpfen und muss zudem noch einen blinden Schlag absolvieren.

Da dies auf diesem Loch häufiger vorkommt, sind auch entsprechende „Glocken“ installiert, die bitte auch von allen zu nutzen sind !

Befindet man sich nach dem zweiten Schlag in Richtung Loch, kommt die Frage auf, dass Grün vielleicht schon angreifen zu können, oder doch lieber vorzulegen. Häufig ist dies ratsamer, da sowohl ein kleiner Wassergraben als auch einige Bunker das Grün schützen.

Spielbahn 12 (Par 5; Herren: 464m / Damen: 405m)

Loch 12, ein Par 5, führt uns nun den Weg zurück. Nachdem man einen guten Abschlag hatte, ist der zweite Schlag auf diesem Loch häufig der wichtigste. Dieser ist möglichst auf der linken Fairwayseite zu platzieren, damit man mit dem Schlag Richtung Grün nicht das Wasserhindernis rechts vorm Loch im Weg hat.

Spielbahn 13 (Par 4; Herren: 311m / Damen: 289m)

Loch 13, ein Par 4, stellt auf Grund der Fairway-Bunker und der Bunker rund ums Grün eine gewisse Schwierigkeit dar, führt ansonsten aber geradeaus und ist vollkommen eben (was auf unserem Platz nicht sehr häufig vorkommt).

Bahn 13_neu

Spielbahn 14 (Par 4; Herren: 368m / Damen: 335m)

Die 14 ist eine der neuen Bahnen unseres 18 Lochplatzes. Eigentlich gibt es auf dieser Bahn keine großen Schwierigkeiten zu überwinden. Nur das Dogleg nach links erfordert eine Antwort auf die Frage: abkürzen oder einfach sicher geradeaus. Wählt man die strategisch sichere Variante hat man ggf. einen etwas längeren Schlag ins Grün.

Spielbahn 15 (Par 4; Herren: 306m / Damen: 281m)

Bahn 15 ist das zweite neue Loch auf dem Platz. Ein relativ unkritisches Par 4. Allerdings besteht auch hier die „Gefahr“, dass man über das rechte Dogleg abkürzen möchte. In diesem Fall sollte man auch immer auf die rechte Bahn schauen. Hier verläuft Bahn 8 des 9-Lochplatzes. Im Notfall sollte ein Fore-Ruf nicht schaden.

Eine Herausforderung dieser Bahn könnte jedoch das Grün sein. Bei trockenem Wetter sollte man es auch nicht direkt anspielen. Schnell läuft der Ball über das ganze Grün. Kurz hinter dem Grün verläuft dann auch die Ausgrenze!

Spielbahn 16 (Par 4; Herren: 262m / Damen: 229m)

Loch 16, ein Par 4, stellt beim Abschlag wieder die Longhitter auf die Probe. Hier kann man versuchen, die drei hintereinander liegenden Bunker mit dem Abschlag zu überspielen (Achtung !: den dritten Bunker ahnt man nur). Diese Bunker sind mittlerweile in der Form entschärft worden, als dass es sich nun um Grünbunker handelt. Trotzdem liegt man hier meist nicht gut für den zweiten Schlag ins Grün.

Es soll auch schon Mutige gegeben haben, die versuchen, direkt das Grün anzuspielen. Meist endet dieser Versuch jedoch im tiefen Rough oder in einem riesigen Bunker vor dem Grün.

Der zweite Schlag auf das höher liegende Grün, erfordert ein wenig Mut. Hier gilt es oben erwähnten Bunker zu überwinden. Allerdings sollte man nicht zu lang sein, sonst landet man hinter dem Grün wiederum in tiefem Rough.

Strategische Spieler bevorzugen meist den Weg links um den Grünbunker herum.

Spielbahn 17 (Par 3; Herren: 175m / Damen: 136m)

Bei Loch 17, dem letzten Par 3, stellt sich in der Regel nur die Frage, welchen Schläger man benutzen soll. Hier spielt man von einer Anhöhe auf das gut geschützte Grün.

Das Wasserhindernis auf der rechten Seite ist normalerweise nicht wirklich im Spiel. Dafür gibt es aber zahlreiche Bunker, die es möglichst zu vermeiden gilt.

Spielbahn 18 (Par 4; Herren: 317m / Damen: 262m)

Das letzte Loch der zweiten 9-Löcher ist ein Par 4 mit einem Wasserhindernis. Idealerweisere spielt man den Abschlag relativ weit links an. Auf diese Weise geht man einerseits den Bunkern auf der rechten Seite aus dem Weg, andererseits hat man die Möglichkeit durch den linken Hang etwas an Länge zu gewinnen.

Der zweite Schlag ist für die meisten Spieler einer der schlimmsten Schläge. Das Problem ist hier, dass man in der Regel immer über das Wasser spielen muss, um das Grün direkt anzuspielen. Obwohl der Schlag häufig nicht mehr sehr lang ist, stört das Wasser jedoch sehr und nicht wenige Bälle werden an diesem Loch etwas nass.

Strategisch sollte man den zweiten Schlag also links vom Grün platzieren um ihn dann mit einem kurzen Pitch oder Chip an die Fahne zu legen.